Was ist mein Unternehmen wert?

Diese Frage stellt sich jeder Unternehmer, der ernsthaft darüber nachdenkt, sein Unternehmen zu verkaufen. Dabei gibt es viele Meinungen und Möglichkeiten den Wert eines Unternehmens zu bestimmen. Oft wird nur auf das trügerische Bauchgefühl gehört, welcher Verkaufspreis denn der Richtig ist. Trifft man dann auf einen potentiellen Käufer, der wirkliches Interesse an einem Unternehmen hat, prallen zwei Welten aufeinander, die eine möglichen Kauf häufig scheitern lassen.

Damit Ihnen das nicht geschieht, werden wir für Sie in diesem Artikel beantworten, was Ihr Unternehmen wert sein könnte und worauf Sie bei der Wertbestimmung achten müssen.

Der emotionale Unternehmenswert

Zu Beginn steht erstmal die eigene subjektive Vorstellung vom Unternehmenswert, angereichert durch die vielen Emotionen, den Schweiß und vor allem die Zeit, die in das eigene Unternehmen investiert worden sind. Dazu kommt noch das oberflächliche und grobe hinzuaddieren von Gebäuden, vom Fuhrpark und weiterem Werthaltigem. Dass aus dieser Rechnung dann ein Unternehmenswert, deutlich über dem Marktniveau herauskommt, ist absolut nachzuvollziehen: Denn schließlich geht es hier um nicht weniger als ein Lebenswerk.

Das für Außenstehende oder potentielle Käufer, die nicht diese emotionale Bindung zu dem Unternehmen haben, der vorgetragene Unternehmenswert unschlüssig ist, kann ebenso Nachvollzogen werden. Daher sollte man bei der Wertbestimmung eines Unternehmens einen Schritt weitergehen und einen möglichen Verkaufspreis auf das Fundament von Unternehmenszahlen stellen.

Der Unternehmenswert anhand von Zahlen

Es wird eine Person geben, die Ihre Unternehmenszahlen überblickt und versteht – Ihr Steuerberater. Diesen sollten Sie für eine fundierte Erhebung eines Unternehmenswertes durchaus konsultieren, da dieser objektiv und ohne die Emotionalität, basierend auf Ihren Unternehmenszahlen, eine Einschätzung abgeben kann. Das gleiche könnte auch ein Wirtschaftsprüfer für Sie tun.

Aber auch Sie selbst können anhand einer Vielzahl von Methoden einen durchaus realistischen Wert Ihres Unternehmens bestimmen. Beispielsweise durch das Ertragswertverfahren, durch die Verwendung von EBIT-Multiples oder auch gerne durch unseren eigenen HaustechnikNachfolge-Algorithmus. Ihnen sollte dabei aber immer bewusst sein, dass jedes Verfahren für sich einen anderen Unternehmenswert berechnen wird. Die Wahrheit liegt dabei, wie so häufig, in der Mitte – und bei dem, was ein potentieller Käufer bereit ist für Ihr Unternehmen zu bezahlen!

Der Unternehmenswert aus Sicht eines Käufers

Ein Käufer (hierzu zählen wir nur andere Unternehmen) hat zwei Motivationen: Zum einen sieht er in der Übernahme Ihres Unternehmens ein Investment und/oder zum anderen kann er mit Zukauf eine Lücke im eigenen Dienstleistungsangebot schließen bzw. das eigene Angebot erweitern.

Nichtsdestotrotz kauft niemand gerne die Katze im Sack. Dazu wird ein potentieller Käufer von Ihnen eine Reihe von Unterlagen und Informationen einfordern. Das können neben den Unternehmensergebnissen auch Informationen zu Marketingstrategien, auch Arbeitsverträge sowie Ausbildungsstand Ihrer Mitarbeiter sein. In der Regel werden das bis zu 200 offene Punkte auf einer Checkliste sein, die Sie dem potentiellen Käufer zur Verfügung stellen müssen. Aus diesen Informationen und zur Hilfenahme eines eigenen Wirtschaftsprüfers/Steuerberater/Anwalts ergibt sich dann ein Kaufangebot, das dann auf Ihren erwarteten Unternehmenswert prallen wird.

Unsere Empfehlung

Möchten Sie Ihr Unternehmen ernsthaft und erfolgreich verkaufen, werden Sie mit den in diesem Artikel genannten Punkten und noch weiteren Hürden konfrontiert. Das wichtigste ist, dass Sie gut vorbereitet und mit realistischen Zahlen in erste Gespräche und Verhandlungen mit potentiellen Käufern gehen. Um den Verkaufsprozess zu beschleunigen, sollten Sie auch schon ein Großteil der wichtigsten Unterlagen in griffnähe haben.

Da der gesamte Verkaufsprozess sehr komplex ist und neben Ihrem Tagesgeschäft ablaufen wird, sollten Sie unbedingt in eine professionelle Unterstützung für den Unternehmensverkauf investieren. Wir, von HaustechnikNachfolge, unterstützen und begleiten Sie beim gesamten Prozess und bereiten Sie und Ihr Unternehmen auf einen möglichen Verkauf bestmöglich vor. Dabei achten wir vor allem darauf, dass Ihre Interessen sowie Ihre Verhandlungsposition gewahrt bleiben und der gesamte Verkaufsprozess reibungslos abläuft.

Ihr Christian Bräuer